26 Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren konnten beim

6. Ferienzeltlager

von den MR-Betreuern und Herrn Klaus Münst in Empfang und in Obhut genommen werden. Auf dem Freizeitgelände Hohes Haus bieten sich unbegrenzte Möglichkeiten zum Austoben und Erkunden.

Beim Aufbau der Zelte konnten die neuen Teilnehmer vom bewährten Team in alles eingewiesen werden und hatten mit Spaghetti Bolognese einen guten Start.

Danach wurden schöne Freundschaftsbändchen gewebt, wozu sich auch die Jungs begeistern konnten. Die verschiedenen Fragestationen der Schnitzeljagd durch den Wald erfüllten die Kids in 3 Teams mit Bravour. Anschließend folgte ein „Cool down“ mit Gemüse-Schnippeln für den leckeren Eintopf.

Mit großer Begeisterung wurde mit den selbstgeschnitzten Stecken abends das Stockbrot am Lagerfeuer zubereitet und dazu Rote gegrillt. Erschöpft krochen später alle in die Zelte und Ruhe kehrte ein.

Um 6:30 Uhr hieß es bereits schon aufstehen und frühstücken, damit alle gerichtet waren zum Ausflug nach Salem mit Busfahrer ULI.
Ein Rundweg auf dem Affenberg Salem führt mitten durch ein 20 Hektar großes Waldgebiet mit über 200 Berberaffen. Natürlich waren unsere Kids so mutig, die Affen mit Popcorn zu füttern. Mit einem zünftigen Mittagessen mit Pfefferbeißer und Landjäger in freier Natur stärkte sich die Gruppe für das weitere Programm . Tierisch viel zu erleben gab es im Haustierhof Reutemühle bei Überlingen. Kuriose Exoten, wie die aktiven Erdmännchen…und überhaupt unglaublich viele heimische Tierarten gab es hier zu erkunden: Ein Tier nach dem anderen anschauen und die nächste Spiel-Insel schon fest im Blick.

Nach der kurzen Erholung bei der Rückfahrt startete die Gruppe zu Fuß zum Kneippen ins nahegelegene Jordanbad. Leider waren die Becken trocken gelegt. Kurzerhand bot der Reichenbach jedoch die dringende Abkühlung und für weitere Gaudi sorgten Spritzpistolen. Am selbstgemachten Gemüseeintopf wurde der erste große Hunger gestillt und später brutzelten alle nochmals Stockbrot und Rote an den Grillstellen. Großen Spaß bis in die Dunkelheit bereite das Wikinger-Schach mit Lukas.

Nach einem ausgiebigen Brunch am nächsten Morgen wurden Flaschen mit Farbspray dekoriert und mit Lichterketten ausgestattet.

Viel zu schnell für die meisten Kinder kam dann schon der Abschied und auch die Neuen fragten bereits nach dem Zeltlager im nächsten Jahr.

Wir danken sehr herzlich unseren Betreuern Michael, Renate und Susanne sowie den Helfern Dominik, Lukas und Milena – die wieder mit sehr großem Engagement diesen Event möglich gemacht haben.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.